Exkurs: Urlaub für ausserschulische Jugendarbeit

Der Gesetzgeber wollte mit OR 329e dem jungen Arbeitnehmer für seine soziale Entfaltung im besonderen Urlaub zwecks ausserschulischer Jugendarbeit ermöglichen und ganz allgemein die ausserschulische Jugendarbeit fördern:

  • Berechtigte Arbeitnehmer
    • Lehrlinge
    • Arbeitnehmer unter 30 Altersjahren
  • Funktion
    • Ausschulische Jugendarbeit
      • Tätigkeit im Rahmen dieser ausserschulischen Jugendarbeit in kulturellen oder sozialen Organisationen
    • Besondere Tätigkeit
      • Leitende, betreuende oder beratende Funktion, vor allem in Aus- und Weiterbildung
  • Dauer
    • Eine Arbeitswoche pro Jahr
  • Zeitpunkt
    • Einigung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer
  • Tätigkeitsnachweis
    • Der Arbeitgeber kann vom Arbeitnehmer einen Nachweis über das Tätigwerden und die Funktion im Rahmen der Jugendarbeit während der Urlaubszeit verlangen
  • Unentgeltliche Tätigkeit
    • Eine geringe Entschädigung der Organisation an den Lehrling oder Arbeitnehmer gilt noch als zulässig
  • Dahinfallen der Lohnzahlungspflicht des Arbeitgebers
    • Während des Jugendurlaubs hat der Arbeitgeber keinen Lohn zu bezahlen.
    • Eine Lohnfortzahlung durch den Arbeitgeber kann freiwillig erfolgen oder vereinbart werden.
  • Versicherungen
    • UVG- und obligatorische BVG-Deckung laufen während des Urlaubs weiter
    • Einzelfallprüfung empfehlenswert
  • Ferienkürzung
  • Kein besonderer Kündigungsschutz (kein Kündigungssperrtatbestand)

Drucken / Weiterempfehlen: