Krankheit / Unfall vor oder während Ferien

Ganze Ferienunfähigkeit

Erkrankt oder verunfallt der Arbeitnehmer, hat er

  • im Falle der Verhinderung vor Ferienantritt
    • ein Verschiebungsrecht
  • im Falle der Verhinderung während der Ferien
    • einen Anspruch auf Nachgewährung der „Ferienunfähigkeitsdauer“ (sog. „Ferienverlängerung“)
    • Grund: Herstellung des Erholungszwecks
    • keine automatische Ferienverlängerung
      • Ferienbestimmungsrecht verbleibt beim Arbeitgeber
      • Nachzugewährende Ferien sind neu anzusetzen
      • Arbeitgeber kann Anschluss-Feriennachbezug verweigern, sofern und soweit betriebliche Interessen dies erfordern
        • Gründe / Beispiele
          • Auftragserledigung
          • Ferienbeginn anderer Arbeitnehmer
        • Arbeitnehmer hat auf Ferienende zur Arbeit zurückzukehren bzw. sobald er wieder reisefähig ist
      • Selbstverständlichen können Arbeitgeber und Arbeitnehmer vereinbaren, dass sich die nachzugewährenden Ferien an das ursprüngliche Ferienende anschliessen sollen
    • Mitteilungspflicht des Arbeitnehmers
    • Nicht jede Gesundheitsbeeinträchtigung begründet eine Ferienunfähigkeit
      Ferienunfähigkeit als Basis-Kriterium (nicht Arbeitsunfähigkeit)

      • Weitere Ferienunfähigkeits-Kriterien
        • Zeitliche Dauer der Beeinträchtigung
        • Intensität der Beeinträchtigung
      • Keine Ferienunfähigkeit begründen
        • Sonnenbrand
        • Magenverstimmung
        • Katarr
        • Knöchel-Verstauchung
        • Kopfweh
        • Zahnschmerzen
        • Unwohlsein
      • Vgl. auch „Teilweise Ferienunfähigkeit“, siehe nachfolgend

Weiterführende Informationen

  • Ständige Erreichbarkeit des Arbeitnehmers
    • zB durch arbeitgeberseitige Ausstattung des Arbeitnehmers mit smartphones wie iphone, Blackberry usw. zur ständigen Erreich- und Verfügbarkeit
    • Unvereinbarkeit mit Erholungszweck (fragliche „Tiefenerholung“)
  • Judikatur
    • ZR 80 (1981) Nr. 80
    • BJM 2003, 319 f.

Teilweise Ferienunfähigkeit

  • Eine teilweise Ferienunfähigkeit berechtigt den Arbeitnehmer zum teilweisen Feriennachbezug
  • Arbeitsunfähigkeit vor den Ferien
    • Ferienantritt trotz vorangegangener Arbeitsunfähigkeit lässt auf Ferienfähigkeit schliessen
    • Fühlt sich Arbeitnehmer nicht ferienfähig, hat er
      • Ferien zu verschieben
      • (weiterhin) Teilarbeitskraft dem Arbeitgeber anzubieten
  • Erkrankung vor Ferienantritt
    • Anspruch auf Ferienverschiebung
    • Arbeitsangebot bei Wiedererlangung der Arbeitsfähigkeit vor Ablauf der ursprünglich geplanten, nun abgesagten Ferien

Arbeitsunfähigkeit bei Arbeitszeit-Vorholung (zB für Festtagsbrücken)

  • umstritten
  • Es handelt sich u.E. hier um einen vorverschobenen Arbeitseinsatz, der nicht den Regeln der Ferienunfähigkeit untersteht, sondern jenen der Arbeitsunfähigkeit
    • Vorholzeit ist Arbeitnehmer gutzuschreiben, wie wenn er gearbeitet hätte
    • Vgl. hiezu Arbeitsverhinderung
  • Erkrankung während Festtagsbrücke
    • Lohnfortzahlungspflicht des Arbeitgebers
    • Nachgewähr der Zeit, während welcher die Festtagsbrücke nicht genutzt werden konnte
      • in Lehre und Rechtsprechung umstritten
      • u.E. Feriennachgewähr für ferienunfähige Werktage der Festtagsbrücke (vermittelnde Lösung), zumal der Arbeitnehmer die Festtagsbrücke durch Leistungserbringung während der sonst freien Zeit vorgeholt hat

Prozessuales

  • Beweislast
    • beim Arbeitnehmer
  • Anzeigepflicht (Ordnungsvorschrift)
    • beim Arbeitnehmer
    • unter Angabe von Krankheits- bzw. Unfallgrund, die zur Ferienunfähigkeit führen
    • analog des Vorgehens bei Arbeitsverhinderung
    • damit der Arbeitgeber den Arbeitnehmer nach seiner Ferienrückkehr zur Konsultation beim Vertrauensarzt melden kann
    • Unterlassung der Meldepflicht führt nicht zum Verlust des Anspruchs auf Feriennachgewähr
  • Ärztliches Attest (Arztzeugnis)
    • als Nachweis der Ferienunfähigkeit
    • Arztzeugnis muss sich zur Frage der Ferienunfähigkeit äussern (die Angabe von Krankheit oder Unfall alleine ist nicht ausreichend)
    • gleicher Beweiswert von in- und ausländischen Arztzeugnissen

Weiterführende Informationen

Vorgehen wie bei Arbeitsverhinderung:

» Arbeitsverhinderung: Anzeigepflicht

Arbeitsunfähigkeits-Nachweis:

» Ärztliches Attest / Arztzeugnis

Drucken / Weiterempfehlen:

Für jeden Fall den passenden Anwalt

Mit GetYourLawyer, dem Anwaltsnetzwerk, finden Sie passende und vertrauenswürdige Anwältinnen und Anwälte aus Ihrer Region. Das GetYourLawyer Team als Partner von LawMedia wird für Sie eine sorgfältige Auswahl treffen.

GetYourLawyer – so funktionierts